Tiergestütze Arbeit

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Die Kontaktaufnahme und Kommunikation mit einem anderen Menschen, fällt vielen Menschen schwerer, als der Kontakt zu einem Tier. Die Zuwendung, die ein Mensch durch ein Tier erfährt ist objektiv und unbeeinflusst von kognitiven Bewertungen. Tiere stellen weder Erwartungen, noch Bedingungen an den Menschen und die Kommunikation mit ihm. Dadurch entwickelt sich eine vertrauensvolle Bindung zwischen Mensch und Tier, die sich im Kontext tiergestützter Interventionen auf die Beziehung zwischen Klient*in und Therapeut*in/Pädagog*in übertragen und somit den Hilfeerfolg deutlich begünstigen kann. Die Zusammenarbeit erfolgt mit ausgebildeten Therapiehunden.

Bild

Zielgruppe

  • Kinder und Jugendliche in Bildungs- und Freizeiteinrichtungen aller Art
  • Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien
  • Traumatisierte und bindungsgestörte Kinder und Jugendliche
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Beeinträchtigungen, gestörten Persönlichkeitsentwicklungen, seelischen Beeinträchtigungen aufgrund von Gewalterfahrungen, Bindungsstörungen u.a.
  • Fachkräfte an Kindertagesstätten, Schulen, Betreuungseinrichtungen

Leistungen

Tiergestützte Angebote werden am Bedarf der Kooperationspartner*innen und Interessent*innen entwickelt. Anfragen und individuelle Absprachen sind jederzeit möglich. Folgende Angebotsformen wurden bislang durchgeführt:

  • Gruppenangebote, z.B. Kinder- und Jugendgruppen aus Schulen, Freizeiteinrichtungen o.ä.
  • Einzelangebote, z.B. im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe nach SGB VIII

Ziele

Das Globalziel tiergestützter Sozialarbeit ist die Erleichterung der Kommunikation und des
Beziehungsaufbaus über das Medium Hund.

Ziele der Angebote:
• Verbesserung des Selbstwertgefühls
• Abbau von Ängsten und Zulassen von Körpernähe
• Motivationssteigerung durch Kompetenzerfahrung
• Anregen selbstmotivierten Handelns und Lernens und Aktivierung eigener Ressourcen
• Förderung eines Verantwortungsbewusstseins
• Spiegeln des eigenen Verhaltens durch sofortige, klare Reflexion des Tieres
• Zurücknehmen eigener Bedürfnisse, Einstellen auf Bedürfnisse des Tieres
• Regeleinhaltung (Umgangsregeln mit dem Hund)
• Förderung von Grob- und Feinmotorik, Koordinationsleistungen und sensomotorischer Fähigkeiten
aufgrund komplexer Abläufe im Umgang mit dem Tier

Rahmenbedingungen

  • Die konkreten Rahmenbedingungen richten sich nach Art und Umfang des jeweiligen Angebotes und werden mit den Kooperationspartner*innen, Interessent*innen abgestimmt.
  • Zur Verfügung stehen Gruppen- und Beratungsräume an allen Standorten der AWO Vielfalt MSE gGmbH.
  • Tiergestützte Angebote werden von speziell ausgebildeten Pädagoge*in-Hund Teams durchgeführt.

Kontakt

T.E.S.A. Neustrelitz/ Neubrandenburg/ Waren

Telefon: 03981/ 206454
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Ruthenberg