Freie gemeinnützige Arbeit

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Das Projekt „Ausweg“ unterstützt Geldstrafenschuldner*innen, die ihre Geldstrafe nicht zahlen können, eine Ersatzfreiheitsstrafe vermeiden möchten, bei der Vermittlung in freie, gemeinnützige Arbeit. Art. 293 EGStGB

Zielgruppe

Geldstrafenschuldner*innen, die ihre Geldstrafe nicht durch Zahlung tilgen können

Leistungen

  • Vermittlung der entsprechenden Zielgruppe in Beschäftigungsstellen
  • Beratung der Zielgruppe bezüglich möglicher Beschäftigungsstellen entsprechend der individuellen Arbeitsfähigkeit
  • Kontakt zu den Beschäftigungsstellen halten und Stand der Erfüllung der Arbeitsleistungen überprüfen
  • regelmäßige Anleitung und Befähigung der Beschäftigungsstellen mit besonderer Betreuung
  • regelmäßige Zusammenarbeit mit allen relevanten Verfahrensbeteiligten, insbesondere der Staatsanwaltschaft und den Sozialen Diensten der Justiz
  • Akquise neuer Beschäftigungsstellen
Bild

Ziele

  • im Vorfeld der Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe, während ihrer Vollstreckung und nach bereits erfolgter Vollstreckung für die Betroffenen die Möglichkeit zu eröffnen, die Ersatzfreiheitsstrafe durch freie, gemeinnützige Arbeit zu tilgen
  • besondere sozialpädagogische Anleitung der schwierigen Zielgruppen
  • Vermeidung der Vollstreckung durch Haft

Rahmenbedingungen

  • Zwei pädagogische/sozialpädagogische Fachkräfte
  • Zwei Vermittlungsstellen für den Landgerichtsbezirk Neubrandenburg in Neubrandenburg und in Neustrelitz mit jeweils zweitägiger Sprechzeit

Kontakt

T.E.S.A. Neustrelitz/ Neubrandenburg/ Waren

Telefon: 03981/ 206687
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Ropenus