Schulsozialarbeit an der Schule

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Schulsozialarbeit trägt als eine Form der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule zum Gelingen des Erwerbs und Ausbaus von Sozialkompetenzen sowie der Verbindung von Bildung und Erziehung bei. Sie ist als professionelles sozialpädagogisches Angebot eigenständig und dauerhaft im Schulalltag integriert. Schulsozial findet sowohl an Grund-, Regional- und Berufsschulen sowie an Gymnasien statt. Die rechtliche Einbindung in gesetzliche Bestimmungen findet die Schulsozialarbeit vorrangig im SGB VIII (z.B. §§ 8 9, 11, 14, 29 oder § 81), sowie Festlegungen im Schulgesetz M-V (§§ 40, 59, 59a). Weiterhin geben Handlungsempfehlungen und Förderrichtlinien des LaGuS M-V Orientierungen und Vorgaben bzgl. der Ausgestaltung von Schulsozialarbeit.
Gefördert durch:

Zielgruppe

Schulsozialarbeit richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel der Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung. Insbesondere werden Mädchen und Jungen mit individuelle Beeinträchtigungen und sozialen Benachtteiligungen unterstützt. Als sekundäre Zielgruppen sind Lehrkräfte, Eltern und Kooperationspartner/-innen zu benennen.

Leistungen

  • Beratung (für Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräfte)
  • Einzelarbeit (regelmäßige individuelle Förderung und Unterstützung)
  • themenspezifische Projektarbeit
  • Gruppenarbeit (z.B. Streitschlichtung, Schülerrat)
  • Berufsorientierung
  • Netzwerkarbeit (Kooperation mit Ämtern, Vereinen,…)
  • Mitwirkung an Schulentwicklung
  • Gremienarbeit
  • Freizeitangebote
Bild

Ziele

  • Verbesserung des Schulklimas und familiärer Strukturen
  • Abbau von Benachteiligungen und Förderung von Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler
  • Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an der Gestaltung des Lern- und Lebensortes Schule
  • Anregung sinnstiftender Freizeitmöglichkeiten
  • zeitnahe Unterstützung hinsichtlich des Kinderschutzes

Rahmenbedingungen

  • An allen Standorten in Feldberg, Friedland, Neubrandenburg, Neustrelitz, Waren und Woldegk sind ausgebildete sozialpädagogische Fachkräfte tätig.
  • Alle Fachkräfte nehmen zur Qualitätssicherung ihrer Arbeit jährlich an mindestens drei Weiterbildungen teil.
  • Den Mitarbeiterinnen stehen separate Büros in der Schule zur Verfügung.
  • Darüber hinaus können weitere Räumlichkeiten im Schulgebäude für Gruppenarbeiten oder Projekte sowie die Räumlichkeiten der AWO Vielfalt MSE an allen Standorten genutzt werden.
  • Seit dem Jahr 2017 setzt sich das Team der Schulsozialarbeit gemeinsam mit dem NDC (Netzwerk für Demokratie und Courage e.V.) mit den Themen sozialer Ungleichheiten auseinander.
Bild

Kontakt

T.E.S.A.

Telefon: 03981/ 206454
E-Mail:

Ansprechpartnerin: Frau Blam-Kampehl

Bild