Freie gemeinnützige Arbeit

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Das Projekt „Ausweg“ unterstützt Geldstrafenschuldner, die ihre Geldstrafe nicht zahlen können, eine Ersatzfreiheitsstrafe vermeiden möchten, bei der Vermittlung in freie, gemeinnützige Arbeit. Art. 293 EGStGB

Zielgruppe

Geldstrafenschuldner, die ihre Geldstrafe nicht durch Zahlung tilgen können

Leistungen

  • Vermittlung der entsprechenden Zielgruppe in Beschäftigungsstellen
  • Beratung der Zielgruppe bezüglich möglicher Beschäftigungsstellen entsprechend der individuellen Arbeitsfähigkeit
  • Kontakt zu den Beschäftigungsstellen halten und Stand der Erfüllung der Arbeitsleistungen überprüfen
  • regelmäßige Anleitung und Befähigung der Beschäftigungsstellen mit besonderer Betreuung
  • regelmäßige Zusammenarbeit mit allen relevanten Verfahrensbeteiligten, insbesondere der Staatsanwaltschaft und den Sozialen Diensten der Justiz
  • Akquise neuer Beschäftigungsstellen
Bild

Ziele

  • im Vorfeld der Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe, während ihrer Vollstreckung und nach bereits erfolgter Vollstreckung für die Betroffenen die Möglichkeit zu eröffnen, die Ersatzfreiheitsstrafe durch freie, gemeinnützige Arbeit zu tilgen
  • besondere sozialpädagogische Anleitung der schwierigen Zielgruppen
  • Vermeidung der Vollstreckung durch Haft

Rahmenbedingungen

  • Zwei pädagogische/sozialpädagogische Fachkräfte
  • Zwei Vermittlungsstellen für den Landgerichtsbezirk Neubrandenburg in Neubrandenburg und in Neustrelitz mit jeweils zweitägiger Sprechzeit

Kontakt

T.E.S.A. Neustrelitz/ Neubrandenburg/ Waren

Telefon: 03981/ 206687
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Ropenus