Erziehungsberatung

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Erziehungsberatung soll zum einen Hilfe zur Erziehung, wie sie in den § 27 i.V.m. § 28 SGB VIII und zum anderen Förderung der Erziehung in der Familie wie sie in den § 16, § 17 und § 18 SGB VIII beschrieben sind, bieten. Erziehungsberatungsstellen sollen Kinder, Jugendliche, Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Klärung und Bewältigung individueller und familienbezogener Probleme, bei der Lösung von Erziehungsfragen sowie bei Trennung und Scheidung unterstützen.

Bild

Zielgruppe

  • Eltern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen (Alleinerziehende, Adoptiv- und Stieffamilien, Familien in Trennung und Scheidung, Pflegefamilien)
  • Kinder und Jugendliche mit allen Fragen zur persönlichen Entwicklung oder den Beziehungen zu Eltern, Gleichaltrigen oder anderen Menschen
  • Fachleute und Institutionen, die mit der Erziehung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen befasst sind, z. B. Erzieher, Lehrer, Sozial- und Fachdienste u. a.

Leistungen

  • Information und Beratung der Eltern über mögliche Ursachen und notwendige Maßnahmen zur Behebung der Probleme des Kindes oder Jugendlichen
  • Förderung, Verbesserung, Stabilisierung der Entwicklung und sozialen Integration junger Menschen mit besonderen Schwierigkeiten oder belastenden Erlebnissen, wie seelischer, körperlicher oder sexueller Gewalt.
  • Klärung und Unterstützung bei der Bewältigung intrafamiliärer Beziehungskonflikte oder partnerschaftlicher Konflikte der Eltern und ihrer Auswirkungen auf die Kinder, insbesondere nach Trennung und Scheidung.
  • Unterstützung bei der Entwicklung eines einvernehmlichen Konzeptes für die Wahrnehmung der elterlichen Sorge, bei der kindgerechten Durchführung der Umgangsregelungen und der Anbahnung von Besuchskontakten. (Mediation)
  • Präventive Förderung der Erziehung in der Familie.
  • Kooperation mit anderen relevanten Fachrichtungen (z. B. Kinderärzten, Psychiatern und Psychotherapeuten, Schulpsychologen, Schulsozialarbeitern)
  • Vermittlung in ergänzende oder besser geeignete Maßnahmen bzw. Hilfen.

Ziele

  • die Ratsuchenden zu informieren,
  • gemeinsam mit den Ratsuchenden Lösungen für Probleme und Konflikte zu erarbeiten
  • die Wiederherstellung, Sicherung und Stabilisierung der elterlichen (familiären) Erziehungskompetenz
  • eine positive, den individuellen Voraussetzungen der Kinder oder Jugendlichen entsprechende kognitive und psychische Entwicklung und Stabilisierung fördern
  • die Klärung und Entwicklung von Lösungswegen für intrafamiliäre Beziehungskonflikte zwischen Kindern, Jugendlichem und deren Eltern
  • ein für die beteiligten Kinder und Jugendlichen förderlicher Umgang mit ihren in Paarkonflikt, Trennung oder Scheidung befindlichen Eltern

Rahmenbedingungen

  • sozialpädagogische Fachkräfte, multiprofessionelles Team, Kooperation mit einer Kinder- und Jugendpsychologin
  • Erziehungsberatungsstelle, Kinder-und Jugendhilfestation, Stavenhagen
  • Erziehungsberatung erfolgt flexibel, je nach Bedarf, Auftrag und Notwendigkeit

Kontakt

Kinder- und Jugendhilfestation Stavenhagen

Telefon: 039954/ 270357
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Wiechmann