Sozialer Trainingskurs

Kurzbeschreibung/gesetzliche Grundlage

Der Soziale Trainingskurs (STK) ist ein Gruppenangebot für Jugendliche und junge Volljährige, die mehrfach straffällig geworden sind. Innerhalb des STK sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, ihre Entwicklungs- und Sozialisationsdefizite zu erkennen und auszugleichen. Die Weisungskompetenz obliegt dem Jugendrichter bzw. Jugendstaatsanwalt und wird im Regelfall nach § 10 JGG ausgesprochen. Die Maßnahme kann gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 6 JGG von den entsprechenden Kontrollinstanzen (Jugendrichter, Jugendstaatsanwalt) angeordnet und unter Einbeziehung der Jugendgerichtshilfe nach § 52 SGB VIII i.V.m. §§ 10, 38 JGG vorgeschlagen werden. Eine Teilnahme am Trainingskurs nach § 29 des SGB VIII ist möglich.

Zielgruppe

14 bis 21-jährige Jugendliche, die Straftaten begangen haben und/oder aufgrund von Entwicklungsdefiziten/Schwierigkeiten in ihrem sozialen Umfeld gefährdet sind. Jugendliche und Heranwachsende, deren gesellschaftliche und familiäre Integration erheblich gefährdet ist.

Leistungen

Erstgespräch in häuslicher Umgebung, Anamnese

  1. Gruppentreffen
    Kennenlernen der Gruppe, Erarbeiten von Umgangsregeln und des Programms

2.-5. Gruppentreffen
Straftataufarbeitung, Auseinandersetzen mit der eigenen Tat, mit dem JGG und Konsequenzen ab Strafmündigkeit

6.-9. Gruppentreffen
Inhalte werden mit der Gruppe erarbeitet, z.B.

  • Verhalten im Konflikt
  • Perspektive der Teilnehmer
  • Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten
  • Freizeitgestaltung der Teilnehmer
    Erlebnispädagogisches Wochenende (Freitag und Sonnabend)

10. Gruppentreffen
Nachgespräche/Feedbacks

Bild

Ziele

  • Die Jugendlichen und jungen Volljährigen sollen gewaltfreie Konfliktlösungsmöglichkeiten kennenlernen und ihre sozialen Kompetenzen erweitern.
  • Grundanliegen des STK-Kurses ist, den Teilnehmern Anregungen, Hilfen und Ansätze zu vermitteln zur Befähigung einer eigenverantwortlichen Gestaltung ihres oft krisenanfälligen Alltags und dadurch die Voraussetzungen für ein straffreies Leben zu schaffen.

Rahmenbedingungen

  • zwei sozialpädagogische Fachkräfte
  • Der Trainingskurs findet innerhalb von drei Monaten statt, genutzt werden die Räumlichkeiten und Grundstücke, die der AWO Vielfalt MSE zur Verfügung stehen

Kontakt

T.E.S.A. Neustrelitz/ Neubrandenburg/ Waren

Telefon: 03981/ 206454
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Ruthenberg


Kinder- und Jugendhilfestation Stavenhagen

Telefon: 039954/ 270357
E-Mail:

Ansprechpartner: Frau Wiechmann